Neue Gewerbeimmobilie im Hafen von Münster

Seit dem Jahr 2008 ist die PSD Bank Westfalen-Lippe eG im beliebten Hafenviertel von Münster beheimatet. Das Gebäude der Bank ist ein architektonisches Highlight, das aufgrund seiner Bauweise das Aussehen des Hafenplatzes entscheidend geprägt hat. Die moderne Architektur mit der integrierten LED-Wand schafft eine besondere Fassade, die unter dem Namen „Mediatektur“ inzwischen als Kunstobjekt gilt. Nun plant die PSD Bank den Anbau eines weiteren Komplexes mit Büroflächen, die ein repräsentatives Arbeiten am Hafen ermöglichen. Das Magazin Schlossallee trifft den Projektverantwortlichen Jürgen Hering, Bereichsleiter Betriebsmanagement, der gerne die Fragen zu dem Bauvorhaben beantwortet.

Frage: Herr Hering, aus welchen Gründen plant die PSD Bank diesen zweiten Bauabschnitt?

Jürgen Hering: Die Erweiterung des Areals war schon beim Bau unserer ersten Büroimmobilie vorgesehen, denn es gibt neben unserem Grundstück noch eine Baulücke zum alten Hansahotel. Entsprechende Vereinbarungen wurden mit der Stadt Münster schon vor Jahren getroffen. Die Verwaltung möchte das Hafengelände Stück für Stück zum Kreativkai entwickeln, der seinen Besuchern eine Mischung aus Büroflächen, Kunst, Gastronomie und Freizeit bietet.

Nutzt die PSD Bank die Immobilie in Zukunft auch selbst?

Nein, unsere Mitarbeiter bleiben in den Büros im vorhandenen Gebäude. Insofern ändert sich für unsere Kunden durch das Bauvorhaben nichts. Bei der neuen Immobilie hat die PSD Bank vielmehr die Rolle des Investors bzw. Kapitalanlegers, denn als Genossenschaftsbank realisieren wir auch Investitionen, die der Streuung des Anlagekapitals dienen. Mit den Mieteinnahmen stellen wir das Kapital unserer Mitglieder auf eine solide Basis, denn der Standort am Hafen gehört zu den beliebtesten Büroflächen von Münster. Erzählen Sie uns doch Genaueres von dem äußeren Erscheinungsbild des neuen Komplexes. Das neue Gebäude grenzt demnächst direkt an den ersten Bauabschnitt und verteilt sich auf fünf Etagen.

Wir arbeiten mit dem gleichen Architekturbüro zusammen wie vor fünf Jahren, deshalb kann man damit rechnen, dass wir ein Bürogebäude mit modernem Design erstellen. Wir planen Anzeige funktionelle und flexible Büroeinheiten, die nach den neuesten Standards ausgestattet sind. Darüber hinaus legen wir viel Wert auf eine freundliche und helle Arbeits- und Besuchsatmosphäre, die wir zum Beispiel durch bodentiefe Fensterfronten erreichen. Der Entwurf sieht eine großzügige Tiefgarage mit 240 Stellplätzen vor, welche über einen Fahrstuhl direkt mit den Büroeinheiten verbunden ist. Insgesamt drei schwellenfreie Eingänge sorgen dann für einen entspannten Zugang.

Welche potenziellen Mieter haben Sie denn im Fokus?

Wir möchten ausschließlich gewerbliche Mieter ansprechen und keine Privatpersonen. Ideal für diesen Standort sind zum Beispiel Verwaltungen und Institutionen, aber auch Kanzleien, Arztpraxen und sonstige Dienstleistungsbetriebe. Dank der flexibel aufteilbaren Büroflächen sind viele Möglichkeiten gegeben, für jede Betriebsgröße das passende Büro zu finden.

Sind Sie auch für die Vermietung verantwortlich?

Nein, darum kümmert sich die GFI Grundstücks- und Wohnungsbau GmbH aus Warendorf. Mit Roland Füchtenhans haben wir bereits im ersten Bauabschnitt zusammengearbeitet und setzen weiterhin auf die Kompetenz der GFI.

Worin liegen die Standortvorteile für die zukünftigen Mieter?

Die Lage am Hafen ist eine repräsentative Adresse, denn er ist bei Besuchern aus dem gesamten Münsterland ein beliebtes Ziel. Eine gute Verkehrsanbindung ist hier gegeben, sei es per Auto, Bahn oder Bus. Autofahrer sind schnell auf der A1 und A 43 und der Hauptbahnhof ist nur wenige Fußminuten entfernt. Insofern haben Mitarbeiter und Kunden viele Möglichkeiten, das Bürogebäude schnell zu erreichen. Die Nähe zu den verschiedenen Freizeitmöglichkeiten sorgt dafür, dass Kunden ihre Termine wahrnehmen können, bevor sie zum Beispiel einen Kinofilm
ansehen oder spazieren gehen. Nicht zu vernachlässigen ist das gastronomische Angebot, denn in den Restaurants kann man wichtige Kunden auch einmal zum Essen einladen und die schöne Atmosphäre genießen.

Wann ist denn die Fertigstellung des Gebäudes geplant?

Der Submissionstermin lag in der 43. Kalenderwoche, also in diesen Tagen. Nach Auswertung der Ergebnisse beginnen wir zeitnah die Verhandlungen mit den Bauunternehmen. Wir rechnen mit dem Baubeginn im 1. Quartal des kommenden Jahres. Es ist eine max. 18-monatige Bauzeit kalkuliert, sodass das Gebäude Mitte/Ende 2015 bezugsfertig ist. Wir bedanken uns für das freundliche Gespräch und wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung!

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns direkt an: 0251 1351-2250
Oder nehmen Sie HIER Kontakt mit uns auf.